Heizungsanlagen – Verordnungen und Gesetze

In Österreich gibt es verschiedene Verordnungen und Gesetze, denen der Betrieb von Ölheizungsanlagen unterliegt. Die Heizungsanlagenverordnung unterscheidet sich je nach Bundesland, zielt jedoch immer darauf ab, eine effiziente Energienutzung zu garantieren und einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Hier ein paar wichtige Punkte, die alle österreichischen Heizungsanlagenverordnungen gemeinsam haben (informieren Sie sich bitte spezifisch über die Verordnungen in Ihrem Bundesland):

  • Jeder neue Einbau einer Heizungsanlage ist dem ortsansässigen Rauchfangkehrer und Bürgermeister zu melden.
  • Jede Heizanlage muss über ein Anlagendatenblatt verfügen; etwaige Änderungen der Anlage müssen darin vermerkt werden.
  • Bestimmte Emissionsgrenzwerte bezüglich des Brennstoffes müssen eingehalten werden. Informieren Sie sich bitte über die für Ihr Bundesland geltenden Grenzwerte. Diese sind abhängig von der Nennwärmeleistung (kW) Ihrer Heizungsanlage.
  • Die Heizungsanlage darf ausschließlich für die Verbrennung der vom Hersteller genannten Brennstoffe verwendet werden.
  • Die Heizungsanlage muss regelmäßigen Überprüfungen und Tankreinigungen unterzogen werden.

Die rechtlichen Grundlagen für die Verordnungen der Bundesländer finden sich im zugehörigen Heizungsanlagengesetz (ebenfalls bundeslandspezifisch).