Klimaneutral Heizen – Gemeinsam für die Welt

Der Klimawandel ist die größte Herausforderung, die die Menschheit seit dem Ende der Eiszeit zu bewältigen hat. Auch die weltweite politische Führung ist sich darüber im Klaren.

Bei der Weltklimakonferenz in Paris im Jahr 2015 stimmten die 195 teilnehmenden Staaten einstimmig für die Bekämpfung des Klimawandels. Spätestens seit diesem Zeitpunkt wissen wir: Der Mensch verursacht den Klimawandel und es muss etwas getan werden. Die durchschnittliche Temperaturerhöhung der Erde muss dringend unter 2 Grad Celsius gehalten werden.

Verantwortung übernehmen

Die Wirtschaft spielt im Kampf gegen den Klimawandel die entscheidende Rolle. Betriebe müssen Verantwortung übernehmen: Sie müssen Emissionen erfassen und reduzieren, durch Maßnahmen der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien. Die verbleibenden Emissionen müssen außerdem durch den Kauf von Klimazertifikaten aufgewogen werden. Diese Zertifikate dienen dazu, Klimaschutz-Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern finanziell zu unterstützen. Und das liegt im Interesse aller Menschen. Ein Bericht des Weltklimarats zeigt ganz klar, dass die Vermeidung von Emissionen mit 0,6 % der jährlichen Wertschöpfung weit weniger kostet, als die Beseitigung der Schäden, die verursacht werden, wenn sich nichts ändert.

Wir nehmen die Herausforderung an

Auch WÄRME AUSTRIA möchte seinen Beitrag leisten und ist sich der Verantwortung gegenüber der Welt, die wir unseren Kindern und Enkeln überlassen, bewusst. Deshalb wurde entschieden entsprechend zu handeln. WÄRME AUSTRIA hat bereits eine Vielzahl an Maßnahmen zur Begrenzung seiner Emissionen ergriffen und die verbleibenden Klimabelastungen berechnen lassen. Dabei wurden nicht nur die Firmen-Emissionen, sondern auch die des Heizöls von der Fokus Zukunft GmbH & Co. KG ermitteln lassen. Laut den uns vorliegenden Daten beträgt WÄRME AUSTRIAs ökologischer Fußabdruck ca. 270 Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr. Es wird bereits daran gearbeitet, die Emissionen weiter zu reduzieren und es wurden für die kommenden Jahre ehrgeizige Ziele gesetzt, die schrittweise in Angriff genommen werden.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Um die hochgesetzten Ziele zu erreichen, muss es zu einer konsequenten wirtschaftlichen Zusammenarbeit kommen. Die Industrieländer müssen sich freiwillig und gemeinsam dazu bereiterklären, Entwicklungsländer bei der Reduzierung von Emissionen und beim Ausbau Erneuerbarer Energien zu unterstützen.

Warum man sich dabei vor allem auf Entwicklungsländer konzentriert, hat einen einfachen Grund: Da sich Treibhausgase gleichmäßig in der Atmosphäre verteilen, ist es sinnvoll, dort an der Minderung von Emissionen zu arbeiten, wo die Kosten am geringsten sind. Außerdem helfen Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern bei der Verbesserung der ökonomischen, sozialen und ökologischen Situation. Und auch in Hinblick auf die nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung und den Transfer sauberer Technologien spielt der Emissionshandel für diese Länder eine tragende Rolle.

Angesichts dieser großen Herausforderung hat sich WÄRME AUTRIA dazu entschlossen, die Emissionen des Unternehmens ab 2017 durch den Kauf von 12.625 Zertifikaten zu kompensieren und seinen Kunden klimaneutrales Heizöl anzubieten. Zur Veranschaulichung: Jeder Bürger verursacht durch seine Lebensführung pro Jahr durchschnittlich ca. 10 Tonnen CO2. Die geplanten Maßnahmen sorgen für die Kompensation einer Menge von Treibhausgasen, die von rund 1.200 Einwohner Österreichs in einem Jahr verursacht werden.

Um das Vorhaben umzusetzen, hat WÄRME AUSTRIA drei vielversprechende Projekte ausgewählt, die tatkräftig unterstützt werden:

  • ein Goldstandard Energieeffizienz-Projekt in Mali

  • ein Photovoltaik-Projekt in Indien, unter der Leitung der Vereinten Nationen

  • ein Wasserprojekt in Indien

Diese ambitionierten Pläne macht WÄRME AUSTRIA zu einem der ersten österreichischen Unternehmen, das seine Emissionen gemäß dem Kyoto-Protocol kompensiert. Außerdem ist WÄRME AUSTRIA nach unseren Ermittlungen eines der ersten Unternehmen, das klimaneutrales Heizöl anbietet.