Heizungsanlage

Die Ölheizungsanlage ist nach wie vor eine der beliebtesten Heizungsanlagen des Landes. Mit Öl zu heizen bringt unterschiedliche Vorteile mit sich, allen voran die Unabhängigkeit und die Kosteneffizienz dank modernster Kesseltechnik.

 

Eine Ölheizungsanlage muss unterschiedliche Kriterien, Verordnungen und Gesetze befolgen. Am Besten man achtet bereits beim Einbau der neuen Heizungsanlage auf einen fachkundigen Aufbau, um so weitere Probleme auszuschließen.

Vorschriftsmäßiger Einbau einer Ölheizungsanlage

Erfolgt der Einbau Ihrer neuen Anlage auf professionelle Art und Weise, konnten Sie die erste und wichtige Hürde in Richtung effizienter und gesetzeskonformer Heizungszukunft bravourös meistern.

Der erste Schritt besteht darin, sich zu überlegen, wo und wie Ihre Heizungsanlage eingebaut werden soll. Am meisten Platz braucht natürlich der Heizöltank, um das VITATHERM Heizöl lagern zu können. Dabei haben Sie unterschiedliche Möglichkeiten was Material und Lagerplatz betrifft. Sie sollten beachten, dass der Abstand zwischen Heizöltank und Heizkessel nicht weniger als einen Meter betragen darf. Der Aufstellraum sollte mit einer feuerfesten Metalltür verschlossen sein. Lagern Sie Ihr Heizöl oberirdisch, sollten Sie für den Tank im besten Fall einen eigenen Raum vorsehen. Außerdem sollte eine lokale Stromversorgung vorhanden sein, da der Brennwertkessel bei einer herkömmlichen Ölheizung an den hausüblichen Strom angeschlossen werden muss.

Neben dem Heizöltank und dem Brenner gehören auch noch ein Warmwasserspeicher und der Heizkreislauf aus Fall- und Steigrohren zu Ihrer neuen Heizungsanlage.

Heizungsanlagen- Verordnungen und Gesetze

In Österreich gibt es verschiedene Verordnungen und Gesetze, denen der Betrieb von Ölheizungsanlagen unterliegt. Die Heizungsanlagenverordnung unterscheidet sich je nach Bundesland, zielt jedoch immer darauf ab, eine effiziente Energienutzung zu garantieren und einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Hier ein paar wichtige Punkte, die alle österreichischen Heizungsanlagenverordnungen gemeinsam haben (informieren Sie sich bitte spezifisch über die Verordnungen in Ihrem Bundesland):

  • Jeder neue Einbau einer Heizungsanlage ist dem ortsansässigen Rauchfangkehrer und Bürgermeister zu melden.

  • Jede Heizanlage muss über ein Anlagendatenblatt verfügen; etwaige Änderungen der Anlage müssen darin vermerkt werden.

  • Bestimmte Emissionsgrenzwerte bezüglich des Brennstoffes müssen eingehalten werden. Informieren Sie sich bitte über die für Ihr Bundesland geltenden Grenzwerte. Diese sind abhängig von der Nennwärmeleistung (kW) Ihrer Heizungsanlage.

  • Die Heizungsanlage darf ausschließlich für die Verbrennung der vom Hersteller genannten Brennstoffe verwendet werden.

  • Die Heizungsanlage muss regelmäßigen Überprüfungen und Reinigungen unterzogen werden.

Die rechtlichen Grundlagen für die Verordnungen der Bundesländer finden sich im zugehörigen Heizungsanlagengesetz (ebenfalls bundeslandspezifisch).