Öltank entsorgen

Eine Öltankanlage muss unbedingt einwandfrei funktionieren. Meist kann man etwaige Probleme mit einer Öltankreinigung und – wenn nötig – einer Reparatur lösen. Ist das nicht möglich, weil Ihr Tank zum Beispiel schon zu alt ist und die Korrosionsschäden zu hoch sind, muss der Öltank professionell entsorgt werden.

Es gibt unterschiedliche Unternehmen, die Heizöltanks schnell und umweltgerecht demontieren. So können Sie sicher sein, dass bei der Entsorgung nichts schief geht und alles vorschriftsmäßig verläuft.

Wie funktioniert eine Tankentsorgung?

Sie sollten Ihren Öltank keinesfalls selbst entsorgen, sondern müssen sich dabei an Experten wenden. Eine fachkundige Tankentsorgung funktioniert wie folgt:

  1. Ölstandsmessung

  2. Abpumpen des Restöls

  3. Entgasung und Reinigung des Öltanks

  4. Demontage und Entsorgung des Tanks (gegebenenfalls Zerschneidung vor Ort)

  5. Ausstellung einer Entsorgungsbescheinigung

Was passiert mit dem Restöl?

Sollten Sie eine Tankentsorgung planen, warten Sie am besten bis Ihr Tank möglichst leer ist. Ist das nicht der Fall, können Sie mit dem Restöl verfahren wie Sie möchten. Es ist beispielsweise durchaus möglich das Heizöl zu Verwandten oder Nachbarn umzulagern.

Wie viel kostet die Tankentsorgung?

Ähnlich wie bei der Tankreinigung sind die Kosten einer Tankentsorgung im Vorhinein schwer festzumachen, da viele unterschiedliche Faktoren mitspielen. Der Preis variiert aufgrund von Größe und Material des Tanks. Außerdem spielen die Bedingungen vor Ort und der erforderliche Aufwand eine große Rolle.

Prinzipiell ist die Entsorgung von Batterietanks und Kunststofftanks am preiswertesten. Hier können Sie bei Tanks mit bis zu 3.000 Liter Fassungsvermögen mit einem Preis zwischen 300 und 600 Euro rechnen.

Ein wenig teurer ist die Entsorgung von Stahl- und Erdtanks. Je nach Fassungsvermögen liegt der Preis hier durchaus im vierstelligen Bereich.