Heizöllagerung

Zur einwandfreien Nutzung von Heizungsanlagen gehört ebenfalls die fachgerechte
Lagerung des Brennstoffes. Prinzipiell kann Heizöl entweder oberirdisch oder aber
unterirdisch gelagert werden, was sich auch auf die geltenden Vorschriften auswirkt.
Die folgenden Informationen beziehen sich auf die Lagerung des meistverwendeten
Heizöls VITATHERM Extra Leicht.


Hinweis: Die gesetzlichen Bestimmungen differieren je nach Bundesland, weshalb an
dieser Stelle keine konkreten Werte genannt werden können. Informieren Sie sich daher
zusätzlich über die länderspezifischen Vorgaben in Ihrer Gemeinde.

Unterirdische Lagerung

Die unterirdische Lagerung von Heizöl bietet einen großen Vorteil: Da sich der Heizöltank zur Gänze oder aber größtenteils unter der Erde befindet, ist er vor möglichen Wetterschäden (durch Schnee, Hagel, Sonne, Regen) ideal geschützt. Außerdem kann der Tank über eine etwas größere Größe verfügen, da kein gesonderter Raum benötigt wird und keine sichtbare Lagerung erfolgt.

Wichtige Hinweise zur unterirdischen Lagerung:

  • Ein Erdtank muss doppelwandig sein, um optimal vor Korrosion geschützt zu sein. Auch ältere Öltanks können nachträglich mit einer maßgeschneiderten Innenhülle ausgestattet werden.
  • Alle unterirdischen Tanks unterliegen einer wiederkehrenden Prüfpflicht, durchgeführt durch einen Experten. Das Intervall beträgt hierbei in der Regel 5 Jahre.
  • Leckgefahr: Moderne Erdtanks sind mit einem Sicherheitssystem ausgestattet, welches mithilfe eines Leckanzeigegeräts die Dichtheit des Tanks stetig überwacht. Diese Anzeige sollte regelmäßig überprüft werden.

Oberirdische Lagerung

Für die oberirdische Heizöllagerung wird ein separater Heizraum benötigt. Auch dieser unterliegt gesetzlichen Vorschriften, um die Betriebssicherheit der Heizanlage zu gewährleisten. Grundsätzlich gibt es unterschiedliche Arten und Materialien von oberirdischen Öltanks. Die Größe eines Tanks spielt ebenfalls eine wesentliche Rolle in Hinblick auf Handhabung und Überprüfung.

Wichtige Hinweise zur oberirdischen Lagerung:

  • Der Lagerbehälter darf keinen übermäßigen Temperaturschwankungen ausgesetzt sein. Direkter Lichteinfall sollte stets vermieden werden (beispielsweise durch einen Stahlblechmantel bei Kunststofftanks).
  • Lagerbehälter und Heizkessel müssen in einem bestimmten Abstand zueinander aufgestellt sein. Pauschal darf der Abstand keinesfalls weniger als 1 Meter betragen (Abstand differiert je nach Bundesland).
  • Abhängig vom Fassungsvermögen kann ein oberirdischer Öltank der wiederkehrenden Prüfungspflicht unterliegen. Leitungen sowie Zu- und Abluftöffnungen müssen den gesetzlichen Normen entsprechen.
  • Heizraum: Es dürfen keine brennbaren Stoffe an Wänden und Decken angebracht werden. Zudem muss der Raum durch eine absperrbare und selbstschließende Brandschutztüre verschlossen sein.

Allgemein gültige Hinweise

Informieren Sie sich bei der entsprechenden Behörde über die bei Ihnen
geltenden Vorschriften. Es wird Ihnen ein Experte zur Seite stehen, der Sie individuell
beraten wird. Aufstellung, Tankreinigung, Tanküberprüfung und Tankentsorgung
müssen nach §62 AwSV immer von Fachleuten durchgeführt werden.